Goldankauf Nürnberg

 

  Goldankaufstelle Noris in Nürnberg

Ostendstraße 175

Telefon: 0911 - 570 32 23

                     

 Schmuckankauf - Uhrenankauf - Münzankauf - Goldankauf

Barankauf von:

Omaschmuck, Altgold und defekter Schmuck

Goldschmuck, Eheringe, kaputte Ketten, defekte Armbänder, Schmuckreste aus Silber, Gold und Platin, Omaschmuck, Silberschmuck, Platinschmuck, Broschen, Nadeln, Anhänger, Ohrringe usw. Altgold ist uns bares Geld wert.

Zahngold auch mit Zähnen

Das Zahngold muss vor dem Verkauf nicht gereinigt oder von Zahnresten befreit werden. Bringen Sie es zu uns, wie Sie es vom Zahnarzt erhalten haben. Meist liegt Zahngold unbeachtet im Haus. Zahngold enthält Gold, Silber, Platin und Palladium. Zahngold ist Bargeld und ein wichtiger Rohstoff.

Brillantschmuck und Markenschmuck

Hier wird nicht nur der reine Materialwert bezahlt, hochwertige Schmuckstücke und Brillantschmuck bewerten wir natürlich individuell nach dem Verkehrswert. Edelsteinschmuck und Markenschmuck bekannter Hersteller kann weiter verkauft werden und wird nicht eingeschmolzen. Lassen Sie sich von uns unverbindlich beraten.

Markenuhren - Luxusuhren - Taschenuhren

verschiedenster Hersteller werden natürlich individuell bewertet. Wir taxieren und kaufen Sammlerstücke im Bereich Armbanduhren und Taschenuhren. Wir kaufen Luxusuhren der Marke Rolex, Cartier, Breitling, Lange & Söhne, Omega, Audemars Piguet, Patek Philippe, Ebel und viele andere Markenuhren, fragen Sie einfach nach.

Anlagemünzen und Sammlermünzen - ganze Münzsammlungen

Wir kaufen Goldmünzen wie Krügerrand und Meaple Leaf, Vreneli und viele andere. Sammlermünzen verschiedener Epochen. Von der Mark bis zum Thaler. Sowie Medaillen aus Silber, Gold, Platin und Palladium.

Silberbestecke und Tafelsilber - Silberschmuck

Vieles wurde früher und auch heute noch aus echtem Silber hergestellt, z. B. Silberbestecke, Teeservice, Zigarettendosen, Serviettenhalter, Kerzenleuchter, Figuren usw. Sie erkennen es an dem Silberstempel: 800, 835, 900 oder 925.

 

 

Über Nürnberg - Quelle Wikipedia

Nürnberg ist eine kreisfreie Stadt im Regierunsbeszirk Mittelfranken des Freistaates Bayern. Sie ist mit über 500.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Bayerns. Nürnberg bildet zusammen mit seinen Nachbarstädten Fürth, Erlangen und Schwabach ein Ballungsgebiet, in dem 1,2 Millionen Menschen leben und das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Europäischen Metropolregion Nürnberg (3,5 Millionen Einwohner) und Frankens ist.

Name und Wappen

Der Name der Stadt leitet sich von nor für steiniger Fels ab und bezeichnete den von weit her sichtbaren Keuperfels mit der Burg. Sie und die zu ihren Füßen entstandene Siedlung wurden wohl nach dem Felsberg benannt.  Daneben gibt es die These, dass sich der Name der Stadt von dem Personennamen Noro ableitet. Andere Deutungen wie „Nero-berg“, „Nur-ein-Berg“ oder „Neuberg“ erwiesen sich als falsch.

Der Beiname Noris für die Stadt Nürnberg kam bereits im Humanismus auf. Erstmals bezeichnete Helius Eobanus Hessus Nürnberg als noris amoena (liebliche Noris). Hessus lehnte sich dabei an die lateinische Schreibung des Stadtnamens in Urkunden als Noricum oder Norimberg an. Der Arzt Johann Hellwig personifizierte 1650 in einer Dichtung diesen Beinamen als mythische Nymphe Noris, die seitdem als bildungssprachliche Allegorie der Stadt häufig Verwendung findet.

Das große Stadtwappen

Das Große Wappen der Stadt Nürnberg zeigt auf lichtblauem Grund einen goldenen Adler mit naturfarbenem, jugendlichem Königshaupt, das eine Blattkrone und herabwallendes Haar trägt. Dieses Wappen wurde schon im Siegel von 1220 verwendet und versinnbildlicht das Reich (Reichsstadt). Der Kopf wurde zeitweise als Frauenkopf dargestellt. In seiner heutigen Form wurde das Große Wappen 1936 verliehen und 1963 vom Stadtrat bestätigt. Es wird in der Regel in den Behördensiegeln (nicht jedoch vom Standesamt, das das amtliche bayerische Wappen führt), von den Bürgermeistern und vom Stadtrat und seinen Mitgliedern geführt, auf historischen städtischen Gebäuden und darf nur mit einer Ausnahmegenehmigung, die nur selten erteilt wird, von Vereinen oder Firmen verwendet werden.

Das kleine Stadtwappen

Das Kleine Wappen der Stadt Nürnberg zeigt in gespaltenem Schild, vorne in Gold, einen halben, rot gezungten und golden bewehrten schwarzen Adler am Spalt, hinten fünfmal schräg geteilt von Rot und Silber. Die Schrägteilung ist schon seit 1260 nachweisbar. Der Reichsadler kam ab 1350 hinzu und stellte somit das Rücksiegel dar. Seit 1513 wurde diese Abbildung in den Siegeln der Ämter und Außenbehörden Nürnbergs verwendet, wobei die Zahl der Schrägbalken und die Farbgebung mehrmals variierten. Die heute noch gebräuchliche Form wurde 1936 zusammen mit dem Großen Wappen verliehen. Aus dem kleinen Wappen leitet sich auch die Stadtflagge ab. Sie zeigt die Farben Rot und Weiß ebenfalls in Schrägteilung. Das Kleine Wappen darf zu Werbezwecken von in Nürnberg ansässigen Unternehmen geführt oder auf Waren angebracht werden, solange nicht der Eindruck einer amtlichen Verwendung entsteht und das Wappen heraldisch und künstlerisch korrekt wiedergegeben wird. Beide Stadtwappen sind genehmigungspflichtig.

Geographische Lage

Nürnberg liegt zu beiden Seiten der Pegnitz, die etwa 80 Kilometer nordöstlich der Stadt entspringt und das Stadtgebiet auf einer Länge von etwa 14 Kilometern von Ost nach West durchquert. Im Bereich der Altstadt wurde der Fluss stark kanalisiert. Im benachbarten Fürth fließen die Pegnitz und die Rednitz zusammen und bilden die Regnitz. Vor allem im Norden und Nordwesten von Nürnberg ist die Landschaft stark durch die Anschwemmungen der Pegnitz geprägt. Im Norden Nürnbergs befindet sich mit dem Knoblauchsland ein wichtiges Gemüseanbaugebiet. Im Süden, Osten und Norden der Stadt erstreckt sich der Nürnberger Reichswald.

Der Unterboden Nürnbergs besteht aus weichem Sandstein, der im Keuper entstanden ist. Nördlich von Nürnberg befindet sich die Fränkische Schweiz, ein Mittelgebirge mit einer Höhe von teilweise über 600 Metern über dem Meeresspiegel.

Ausdehnung des Stadtgebietes

Das Gebiet der Stadt umfasst eine Fläche von 186,38 km². Im Westen ist die Bebauung mit der Nachbarstadt Fürth und im Südwesten mit Stein zusammengewachsen. Nördlich der Stadt liegt relativ flach das fruchtbare Knoblauchsland, welches zugleich auch die westliche Anflugschneise für den Nürnberger Flughafen bildet, sowie nach Nordosten hin der Sebalder Reichswald.

Die nördliche Begrenzung der Altstadt bildet der Burgberg mit der Nürnberger Burg und der zu großen Teilen erhaltenen Stadtmauer; etwas östlich, ebenfalls auf der Nordseite der Pegnitz, erhebt sich der parkartig gestaltete Rechenberg.

Nachbargemeinden

Die Stadt Nürnberg grenzt an folgende Städte, Gemeinden und gemeindefreien Gebiete (beginnend im Norden, dem Uhrzeigersinn folgend):

Erlangen (kreisfreie Stadt), Neunhofer Forst, Kraftshofer Forst und Erlenstegener Forst (Landkreis Erlangen-Höchstadt), Schwaig bei Nürnberg, Laufamholzer Forst, Zerzabelshofer Forst, Forsthof, gemeindefreies Gebiet Fischbach und Feucht (alle Landkreis Nürnberger Land), Wendelstein und Forst Kleinschwarzenlohe (Landkreis Roth), Schwabach (kreisfreie Stadt), Rohr (Landkreis Roth), Stein und Oberasbach (Landkreis Fürth) sowie Fürth (kreisfreie Stadt).

An die zur Stadt Nürnberg gehörige Exklave Brunn grenzen die gemeindefreien Gebiete Brunn, Winkelhaid und Fischbach (alle im Landkreis Nürnberger Land).

Stadtgliederung

1968 wurde das Stadtgebiet für planerische Zwecke im Sinne einer kleinräumigen Gliederung in 87 Statistische Bezirke bis hinab zu Blöcken unterteilt. Diese verwaltungstechnische Einteilung spielt im Bewusstsein der Bevölkerung jedoch kaum eine Rolle, vielmehr orientiert man sich im Alltagsleben an den traditionellen Namen der Orte.